Recare und BITMARCK schaffen eine innovative Schnittstellen-Lösung

Recare und BITMARCK schaffen eine innovative Schnittstellen-Lösung zur strukturierten Übertragung von Anträgen auf Anschlussrehabilitation an gesetzliche Krankenversicherungen

Im Rahmen des Entlassmanagements werden Dokumente und Anträge zwischen Krankenhäusern und gesetzlichen Krankenkassen in der Regel noch per Fax ausgetauscht – so auch der Antrag auf Anschlussrehabilitation (“AR-Antrag”). Das oft handschriftlich ausgefüllte Dokument muss heute noch aufwändig vom Bearbeiter der Krankenkasse in das entsprechende System manuell übertragen werden.

Die gemeinsame Lösung zwischen Recare und BITMARCK ermöglicht nun eine strukturierte Datenübertragung des einheitlichen GKV-Antrags von der Recare Plattform, über eine zentrale Schnittstelle der BITMARCK, direkt in den GKV-Standard BITMARCK_21c|ng. Im Rahmen dieser automatisierten Verarbeitung wird nicht nur eine Leistungsmaßnahme im Bestandssystem angelegt, sondern auch das dazugehörige Antrags-PDF im entsprechenden Archivsystem abgelegt und somit ein digitaler Prozess end-to-end ermöglicht.

Über die digitale Entlassmanagement-Plattform von Recare können im Krankenhaus Fälle für Anschlussrehabilitation angelegt werden. Gleichzeitig können die in die Plattform integrierten Kostenträger auf einer eigenen Oberfläche in Echtzeit alle Fälle sehen und bearbeiten, welche von Krankenhäusern in ganz Deutschland für deren Versicherte angelegt werden. Dazu gehört auch der Zugriff auf die Daten des AR-Antrags.

Die Übertragung der kompletten Antragsdaten erfolgt über eine KIS-Schnittstelle des Krankenhauses in die Recare-Plattform und von dort aus sicher und verschlüsselt an den zuständigen Kostenträger. Das zentrale API-Gateway von BITMARCK sorgt in diesem Kontext nicht nur für die zielgerichtete Weiterleitung an das Rechenzentrum der jeweiligen Krankenkasse und den Import der Daten über eine WebService-Schnittstelle in BITMARCK_21c|ng, sondern bietet auch eine schnelle Anschlussfähigkeit von weiteren interessierten Krankenkassen.

Die angelegten Leistungsmaßnahmen können nach der Übertragung sofort von den Mitarbeitern der Krankenkasse bearbeitet werden. Im gleichen Prozess kann der Kostenträger über die Recare-Plattform in Kollaboration mit dem Krankenhaus freie Plätze in den Rehabilitationseinrichtungen anfragen und für den Versicherten reservieren.

Die Genehmigung des AR-Antrags kann dann ebenfalls digital bestätigt und die verbindliche Wahl einer Rehabilitationseinrichtung dem Akutkrankenhaus mitgeteilt werden. Nun werden die Daten nicht mehr auf manuellen Wegen wie Fax, E-Mail oder Post an die Krankenkasse übertragen, sondern über eine WebService-Schnittstelle in BITMARCK_21c|ng. Das schafft auch die Grundlage für eine zukünftige Dunkelverarbeitung – also automatisierte Antragsbearbeitung – auf Seite der Krankenkasse. Davon profitieren auch Kliniken und die Versicherten, da die Bearbeitungszeit der Anträge drastisch sinkt.

Die Schnittstelle steht interessierten Kunden von BITMARCK ab Juni 2021 zur Verfügung.

„Der Anspruch von BITMARCK ist die Unterstützung eines digitalen Prozesses für die vollständig elektronische Übermittlung der AR-Anträge in BITMARCK_21c|ng. Im ersten Schritt richtet sich der Fokus auf die Digitalisierung der Antragsinhalte und der Kommunikationsstrecke zwischen Krankenhaus und Krankenkasse. Die gemeinsam mit Recare implementierte Lösung zahlt auf die Digitalisierungsstrategie von BITMARCK ein mit dem Ziel, manuelle Bearbeitungsaufwände bei den Krankenkassen deutlich zu reduzieren“, erläutert Holger Zander, Senior Manager Business Development bei BITMARCK.

Der Patient und seine Bedürfnisse stehen im Zentrum der Bemühungen aller an der Versorgung beteiligten Personen (aus Rahmenvereinbarung Entlassmanagement §2 Zielsetzung).

„Durch eine vereinheitlichte und vernetzte Zusammenarbeit von Kostenträger und Leistungserbringer soll die Versorgung weiter digitalisiert und beschleunigt werden. Die Bearbeitungszeit von Antragszustellung bis hin zur Genehmigung der Leistung mit gewünschter Rehabilitationseinrichtung kann so verkürzt werden und trägt zur Versichertenzufriedenheit bei“, erläutert Kirstin Böhme, Produktmanagerin bei BITMARCK.

“Recares übergeordneter Anspruch ist es, die Patientenüberleitungen in die nachstationäre Versorgung als Ganzes abzubilden und bestmöglich zu unterstützen. Dies beinhaltet auch die Überleitung in die stationäre Reha. Die Krankenkassen sind bei der Erreichung dieses Ziels essentielle Partner. Deren bestmöglicher Integration in den Überleitungs- und Entlassprozess, kommt daher eine zentrale Rolle zu.”, ergänzt Malte Wieland, Business Development Manager bei Recare.


Über BITMARCK

Von der Softwareentwicklung über den Datenaustausch, den Betrieb von Rechenzentren und Netzen bis hin zur Fachberatung: Als Managed Service Provider im IT-Markt der gesetzlichen Krankenversicherung treibt BITMARCK die Digitalisierung in der Branche und bei seinen Kunden mit innovativen Produkten und Services voran. Rund 1.500 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen schaffen deutschlandweit wegweisende Lösungen für Krankenkassen und deren Versicherte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Erfahren Sie mehr über Recare

Haben Sie noch Fragen? Wir beraten Sie gerne!

Kontaktieren Sie uns